Am 03.02.16 übergaben Mitglieder des Bundesverbandes Landschaftsschutz e.V. und der sächsischen FDP, im sächsischen Landtag 2 Petitionen zur Windkraft

Michael Eilenberger erläutert im MDR-Sachsenspiegel vom 28.07.2014, dass tausende betroffene Anwohner von Windkraftstandorten in Sachsen, eine zügige Umsetzung der geplanten 10H Mindestabstandsregelung erwarten.

Der Beitrag des mdr-Sachsenspiegels ist nicht mehr abrufbar.



Alle im Videobeitrag getroffenen Aussagen können Sie hier nachlesen (pdf-Datei)

Redebeitrag von Staatsminister Sven Morlok (FDP) zum Gesetzesentwurf der Länderöffnungsklausel zur Windkraft, vor dem Bundesrat am 23.05.2014



Quelle: Bundesrat

Redebeitrag von Staatsministerin Christine Haderthauer (CSU) zum Gesetzesentwurf der Länderöffnungsklausel zur Windkraft, vor dem Bundesrat am 23.05.2014



Quelle: Bundesrat

Markus Pflitsch vertritt vor dem Umweltausschuss des Bundestages über 360 Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland, die sich geschlossen für die uneingeschränkte Umsetzung der Länderöffnungsklausel aussprechen. (ab Min 7)



Quelle: Bundestag


Der stellvertretende Minsiterpräsident- und Wirtschaftsminister des Freistaates Sachsen Sven Morlok (FDP), sagt ja zu 10H!

8404 Postkarten - Eine sächsische Botschaft - Ja zu 10H, Jetzt!

Vertreter unseres Landesverbandes übergeben einen Turm aus 8404 Postkarten an Staatsminsier Sven Morlok, um der sächsischen Staatsregierung in ihrem Bemühen für angemessene Mindestabstände von Windindustrieanlagen zu Wohnhäusern (10H) zu zeigen, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist.

Hier gelangen Sie direkt zur Presseinformation des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA)

Der Landesverband wendet sich mit einem offenen Brief an Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich.

Im Brief kommt die Erwartung tausender vom Windkraftausbau direkt betroffener Sachsen zum Ausdruck, dass die gemeinsame Bundesratinitiative Bayerns und Sachsens zur Neuregeleung der baugestzlichen Privilegierung der Windkraft im Außenbereich nach §35 BauGB, durch eine Länderöffnungsklausel ergänzt wird.
Dies ist die Vorraussetzung für eine generelle Mindestabstandsregelung auf Länderebene. Der Freistaat Sachsen plant, den einzuhalteneden Mindestabsatnd für neu zu errichtenden Windindustrieanlagen, auf das zehnfache der Anlagengesamthöhe festzuschreiben.

Post für Ministerpräsident Tillich ---> 10H für Sachsen

Warum wir uns an den sächsischen Ministerpräsidenten wenden, um zu erfahren wie Sie mitmachen können und um zur Druckvorlage der Karte zu gelangen, bitte die entsprechenden Bilder anklicken. (pdf)

10-H Aktion - Pressespiegel

Freie Presse vom 20.02.2014, Anwohnerin beklagt vibrierende Fensterscheiben

Freie Presse vom 19.02.2014, Windkraft - Bürger sammeln Unterschriften

Leipziger Volkszeitung vom 19.02.2014, Großsteinberger Bürgerinitiative für Abstandsregel

Am 27.02.14 berichtete der mdr-Sachsenspiegel von unserer 10H Aktion für zumutbare Abstände zwischen Windindustrieanlegen und Wohnbebauung.



10H Karte als Druckvorlage (jpg)



screenshot mdr Sachsenspiegel vom 27.02.2014

Der Mediathek-Beitrag ist mittlerweile nicht mehr online abrufbar.

Der energiepolitische Sprecher der sächsischen SPD Dirk Panter, gibt den Unwissenden!

In seiner Pressemitteilung vom 25.02.2014 mit dem Titel

- Bürger vor Morlok schützen -

behauptet Dirk Panter, dass die Stromerzeugung durch Windkraft an Land derzeit die kostengünstigste, umweltfreundlichste und sicherste Form der Energieerzeugung ist.


Unseren Kommentar dazu, können Sie hier lesen.

Einen Kommentar von Jutta Reichardt (EPAW), können Sie hier lesen.

Am 24.02. 2014 wurde Michael Eilenberger von Tino Bellmann interviewt.

Darin spricht Michael Eilenberger unter anderem auch zu unserer 10H-Postkartenaktion und über den aktuellen Stand zum geplanten Windpark im tschechischen Moldava.

Um das Interview anzusehen, klicken Sie bitte auf das Vorschaubild.

Wir danken Tino Bellmann (www.paranomia.de) für die Zustimmung, dieses Interview auch auf der Seite des Landesverbandes zeigen zu dürfen.